Ostwestfälischer Turngau
Montag, 23.05.2022, 23:50:14
Bericht über die Lehrstunde im Volksturnen am 15. April 1928 in Lippstadt

Unser Gausportwart Richter hatte zum 15. April zu einer Lehrstunde im Volksturnen eingeladen. Bei trüben naßkalten Wetter treffen wir morgens in Lippstadt ein, innerlich jedoch Sonnenschein im Herzen; dürfen wir doch einige Stunden mit gleichgesinnten Turnbrüdern zusammen sein und neue Anregungen für unser volkstümliches Turnen empfangen. Dies läßt uns die Unbilden der Witterung bald vergessen. Nachdem wir uns durch einen Imbiß gestärkt haben, läßt uns Sportwart Richter antreten. Schüchtern und in Uebungsanzügen wohlig verpackt kommen die einzelnen Volksturner in die kalte Haale.
Aber Richter weiß seine Leute schon richtig anzufassen. Nach einigen Hindernisläufen und Mutspringen geht er zur Lauf- und Körperschule über. So kommen wir denn bald in Dampf und die Uebungsanzüge verschwinden allmählich ganz aus der Halle. Sämtliche Uebungen waren gut aufgebaut und durchdacht und wer sie mit dem nötigen Ernst durchturnte, der wird wohl bald zu der Ansicht gekommen sein, daß uns derartige Lehrgänge bitter not tun. Dann turnten wir die einzelnen volkstümlichen Uebungen durch, mit besonderem Eifer natürlich die für Köln ausgeschriebenen Wettkämpfe. Wer hier Augen und Ohren offen hielt, der konnte eine Menge neuer Anregungen mit nach Hause nehmen. Erfreut konnte man feststellen, daß sich allmählich gute und technisch einwandfreie Sprünge überall durchsetzen. Einige frohe Medizinballspiele, Staffelwechsel und Uebungen an der Sprossenwand beschlossen dann den anregend verlaufenen Lehrgang.

Ich glaube wohl im Einverständnis aller teilgenommenen Turnbrüder zu handeln, wenn ich unserm Gausportwart Richter den herzlichen Dank für die geleistete Arbeit ausspreche.

Heinrich Kampschulze,
Volksturnwart des Soester TV 1862

entnommen aus "Blätter für den Ostwestfälischen Turngau" No. 134, Mai 1928