Ostwestfälischer Turngau
Freitag, 19.07.2024, 17:11:59
Bericht über unser Vereinsturnwarteturnen

Unser 15. Vereinsturnwarteturnen fand am Sonntag den 23. November beim Turnverein "Germania" in Lippstadt statt. Erschienen waren 27 Turnwarte.
Es fehlten die Vereine: Altenbeken, Amelunxen, Brakel, Erkeln, Godelheim, Lügde, "Frohe Einigkeit" Neuhaus, Riesel, Wadersloh, Willebadessen, Neuenheerse, Vinsebeck und Spielverein Sennelager. Um 10 Uhr wurde nach kurzer Begrüßung mit dem Turnen begonnen. Nach der Tagesordnung wurden zuerst Eisenstabübungen, hierauf in zwei Riegen am Barren und Pferd und dann Uebungen am Reck mit untergestelltem Barren geturnt.
Um etwas Abwechslung in den Turnbetrieb in den Hallen besonders im Winter zu bringen, waren Spiele vorgesehen, welche sich leicht in der Halle durchführen lassen. Es wurde gezeigt: Hüpfender Kreis, Dritten Abschlagen in verschiedenen Formen, Tigerball, Nummerlauf, Dreiball und Kegelball. Mit großer Lust und Freude nahmen sämtliche Turnwarte an den Spielen teil.
Es ist den Turnwarten zu empfehlen, unbedingt darauf zu achten, wenn sie solche Spiele in ihrem eigenen Verein vorführen, daß Ordnung und die Regel der Spiele beachtet werden. Nach einem gemeinschaftlichen guten Mittagessen im Vereinslokal des Turnvereins "Germania" Lippstadt fand die Nachversammlung der Turnwarte statt, in welcher der Turnstoff durchgesprochen und die Diplome vom Gaufest in Soest und vom Bezirksfest in Anröchte verteilt wurden. Weiter wurde der Wunsch ausgesprochen, eine vollständige Siegerliste vom Gaufest in Soest anzufertigen. Es wird dieselbe auf dem Gauturntage zu haben sein. In einem längeren wohldurchdachten Vortrage behandelte unser Gauvertreter den Wert der Freiübungen als sehr wichtigen Turnstoff in unserm Turnbetrieb. Der große Beifall am Schluß bewies, wie dankbar ihm die Anwesenden für seine Ausführungen waren, und wird ihm an dieser Stelle nochmals der Dank ausgesprochen. Der arbeitsreiche und sehr anregende Vereinsturnwartetag hatte hiermit sein Ende erreicht und trennte sich mit einem "Gut Heil" auf den Ostwestfälischen Turngau.

Heinrich Pilger

entnommen aus "Blätter für den Ostwestfälischen Turngau" No. 83, 31. Januar 1914