Ostwestfälischer Turngau
Freitag, 18.10.2019, 08:22:28
Clarissa Eichwald siegt beim Regio-Cup Mitte

Beim Regio-Cup Mitte der rhythmischen Sportgymnastik in Dresden schaffte es Clarissa Eichwald, die gesamte Konkurrenz in der Freien Wettkampfklasse hinter sich zu lassen.
Die Gymnastin der TG Münster zeigte ihre drei Choreografien mit dem Reifen, dem Ball und dem Band sicher und wie gewohnt ausdrucksstark. Besonders in der Reifenübung konnte sie ihre hohen geräte- und körpertechnischen Schwierigkeiten fehlerfrei turnen und erhielt dafür von den Kampfrichtern die Tageshöchstnote von 14,1 Punkten. Am Ende stand sie mit deutlichem Abstand von mehr als vier Punkten Vorsprung ganz oben auf dem Treppchen. Melidija Usupova vom TV Isselhorst begann in der Übung mit dem Ball mit einigen Geräteverlusten, konnte sich aber dann mit dem Reifen und dem Band zurückkämpfen. Sie erreichte Platz fünf vor Saskia Strucksberg vom TV Bochum Brenschede, die mit dem Band einige Gerätfehler hinnehmen musste.

Wiktoria Malinowska vom TSVE Bielefeld sorgte in der Juniorenwettkampfklasse für das beste Ergebnis für den WTB. Mit dem Band kam sie ohne größere technische Fehler durch ihre Choreographie und erhielt für dieses Gerät die beste Wertung der Juniorinnen. Zusammen mit den zwei weiteren Übungen mit dem Reifen und den Keulen schaffte sie es auf Rang sieben. Vanessa Belka vom SC Grün-Weiß Paderborn konnte besonders mit den Keulen punkten und erreichte Platz neun.

Für das beste heimische Ergebnis in der Schülerwettkampfklasse sorgte Alexandra Schamber. Mit drei stabilen Übungen schaffte es die Gymnastin der Schwerter TS auf Rang zehn. Insgesamt konnten sich neun westfälische Gymnastinnen für den Deutschland-Cup qualifizieren.

Ein neuer Wettkampf auf Bundesebene wurde zwei Wochen später im pfälzischen Dahn ausgetragen. Hier gingen die Einzelgymnastinnen der Schülerleistungs- und Schülerrwettkampfklassen an den Start. Für die Zehnjährigen war es der erste Wettkampf auf der gesamten Bundesebene und somit die Konkurrrenz aus den Leistungszentren sehr groß.
Beste WTB-Gymnastin war Olivia-Nicole Ligaj von der Schwerter TS. Besonders in ihrer Übung ohne Handgerät konnte sie ihr großes körpertechnisches Potenzial zeigen. Am Ende reichte es im Gesamtklassement für Platz 31. Diana Khartchenova vom TV Bochum-Brenschede erreichte Rang 41.

Im Gruppenwettbewerb ging die Gruppe des TV Borken an den Start. In zwei Durchgängen präsentierten sie die Choreographie mit fünf Bällen unbeschwert und erreichten den 18. Platz.

Christina Scheibner

Entnommen aus dem Westfalenturner Nr. 6 Juni 2019