Ostwestfälischer Turngau
Mittwoch, 25.11.2020, 03:56:42
33 Jahre Turnfest-Eiche Berlin

Ein Baum weckt Erinnerungen

SuS Störmede

Am 17. Juni 1987, dem damaligen Tag der deutschen Einheit, wurde vor dem Vereinsheim des SuS Störmede (Geseke) die Turnfesteiche vom Deutschen Turnfest Berlin gepflanzt. Mitgebracht wurde sie von Edeltraut Rieländer, Sabine Abbing (geb. Rieländer), Annegret Schwarte (geb. Brinkhaus), Ingeborg Drogner (geb. Brinkhaus), Melanie Brinkmann (geb. Schwarte) und Kathrin Sprink, die als Aktive an den Turnfestwettkämpfen teilnahmen. Fröhlich mit Teilnehmerurkunden und Medaillen fuhren sie mit der Eiche in einem Umtopf mit dem Bus nach Hause. Bei der Pflanzung wurde die Eiche mit Spezialwasser angegossen, nachdem man eine Urkunde als Flaschenpost mit eingelegt hatte.

TV Jahn Bad Driburg
TV-Eiche musste im Topf warten

Auf dem Deutschen Turnfest in Berlin 1987 gab es seinerzeit für alle teilnehmenden Vereine ein besonders Andenken: eine junge Eiche.
Während kurz darauf in der ganzen Bundesrepublik 8.500 Eichensetzlinge auf Sportanlagen gepflanzt wurden, musste sich das Bäumchen des TV Jahn Bad Driburg noch drei Jahre im Blumentopf bei Karl-Heinz Tewes gedulden. Mit Fertigstellung der Sanierung des Iburg-Stadions und Einweihung der Kunststoffbahn im Jahre 1990 bekam die Eiche dann ihren endgültigen Platz. In diesem Jahr feierte die Stadt Bad Driburg auch ihr 700jähriges Bestehen.
Mit Schaufel und Spaten ausgerüstet und dem Eichenbäumchen in einer Schubkarre, machten sich während des 49. Iburg-Bergfestes 1990 gleich zehn Gärtner auf, das Bäumchen hinter der neuen Laufbahn einzupflanzen. Die Sonntagsarbeit scheuten nicht Stadtdirektor Alfons Schausten, Bürgermeister Norbert Schmidt, der Vorsitzende des Ostwestfälischen Turngaus, Michael Buschmeyer, die Vorsitzenden des TV, Johannes Haupt und Günther Deike, Josef Marx als Vorsitzender des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes des Kreises, TV-Urgestein Herbert Horn und Kreis-Leichtathletikobmann Karl-Heinz Tewes. Sie wuchs prächtig und ist heute ein Blickfang im herrlichen Iburg-Stadion. Das Schild zu ihren Füßen erinnert noch heute an das einst kleine Bäumchen aus der Hauptstadt, das dann doch mit Verspätung seinen Platz fand.

TV Jahn Bad Lippspringe

Auch beim TV Jahn Bad Lippspringe gibt es sie noch - die Turnfesteiche aus dem Jahr 1987. Sie hat ihren Platz vor der vereinseigenen Jahn-Turnhalle gefunden.
Gleich zwei Eichenpflänzchen brachten die Turnfestteilnehmer aus Bad Lippspringe mit nach Hause.

Entnommen aus dem Westfalenturner Nr. 8 September 2020 und Westfalenturner Nr. 10 November 2020