Ostwestfälischer Turngau
Montag, 05.12.2022, 09:47:28
Deutsche Seniorenmeisterschaften im Gerätturnen

Auf Tuchfühlung mit Johanna Quaas

Deutsche Seniorenmeisterschaften: Ist das ein Flaschenöffner? Ein Kühlschrankmagnet? Eine Wand-Dekoration? Großes Rätselraten bei den WTB-Turnerinnen ob der Siegertrophäen. "Bei Seniorenmeisterschaften gehören Getränke einfach dazu", feixt Annika Hunger und tippt anscheint auf Flaschenöffner. Aber nein! Eine Plakette aus dem 3D-Drucker mit Abbild des Turnvater Jahns wird demnächst die Trophäenvitrine von Mareike Fleischer, Miriam Schwartzen, Fritz Breer, Reinhardt Sieblitz, Ralf Bredebusch, Wolfgang Roth und Thomas Kirchhoff zieren.

Überraschungen für das WTB-Team

Mit Höhen und unvermuteten Überraschungen warteten die Deutschen Seniorenmeisterschaften in Markkleeberg nahe Leipzig für die WTB-Delegation auf.

Silvie Wentzel und Hendrike Dammeyer mussten schon vorher verletzt passen, Robert Zeldenrust und Hans-Gerd Heming konnten krankheitsbedingt nicht antreten. Fritz reiste an und fand die vorgebuchte Unterkunft als Baustelle vor. Da war Flexibilität gefragt!

Kirsten probierte im Wettkampf, ob man auch von der - im übrigen wunderbar gepolsterten - Bank fallen kann (ja, man kann!). Nancy und Ingrid litten unter der Anpassung an den neuen Code; Brigitta und Christiane reihten sich hinter einer starken ostdeutschen Phalanx auf Rang 6 und 7 ein.

Beeindruckende Leistungen der Männer

Seinen Silberrang aus dem Vorjahr bestätigte hingegen Reinhardt Sieblitz und beeindruckte - neben einer guten Vierkampfleistung - vor allem am Sprung.

Fritz`Barrenübung lief wie am Schnürrchen, er wurde, wie auch Wolfgang Roth, ebenfalls mit Silber dekoriert. Ralf Bredebusch brillierte einmal mehr mit der Sauberkeit seiner Darbietungen; das brachte ihm die Höchstnote am Boden und den Bronzerang ein. Hier fand sich auch Thomas Kirchhoff aus Paderborn wieder; er zeigte eine sehenswerte Pauschenpferdübung.
Joachim Hillers aus Dülmen wurde 11.

Mareike Fleischer mal wieder auf Goldkurs

Eine Achterbahn der Gefühle durchlief Miriam Schwartzen. "Ist ja fancy - die drittbeste Balkenwertung!", staunte sie über sich selbst, nachdem sie den Barren eher unzufrieden verlassen hatte. Am Ende reichte es dann ebenfalls für einen tollen 3. Platz. Premiere feierte Pia Niehaus als eine der Jüngsten unter den Senioren.

Abo-Meisterin will sie nicht heißen, aber Tatsache ist, dass Mareike Fleischer seit Jahren ganz oben steht auf dem Treppchen. So auch diesmal wieder als Deutsche Meisterin in ihrer Altersklasse; die Siegertrophäe dreht sich immer noch unschlüssig in der Hand, vielleicht wäre ein guter alter Pokal doch schöner?

Dies blieb jedoch der einzige Wermutstropfen in einer rundum gelungenen Veranstaltung, die der TV Markkleeberg mit viel Liebe zum Detail inszeniert hatte. In Johanna Quaas (96) fanden die Senioren eine legändere und audmerksame Zuschauerin, die locker mit jedem ins Gespräch kam und nicht nur für die Sieger - sie überreichte die Medaillen bei der Siegerehrung - ein anerkennungsvolles Wort parat hatte. Allein dafür hatte sich bereits die Anreise ins entfernte Sachsen gelohnt.

Die westfälischen Ergebnisse in der Übersicht

M40 3. Thomas Kirchhoff, TV Paderborn
M55 3. Ralf Bredebusch, TuS Do-Brackel, 11. Joachim Hillers, TV 1884 Dülmen
M60 4. Egbert Tacke, TV Paderborn
M65 2. Wolfgang Roth, TV Olpe
M70 2. Reinhardt Sieblitz, TV Eichen
M75 2. Fritz Breer, TV Westf. Garenfeld
F30 7. Pia Neuhaus, TG Schildesche; 9. Carina Delling, TSV Schloß Neuhaus
F35 3. Miriam Schwartzen, Spvg. Heepen; Christina Lechtreck, TG Schildesche
F40 1. Mareike Fleischer, VfL Kaamen
F50 Nancy Schönbeck, SV Minden
F55 9. Kirsten Braun, Dortmunder TG
F65 6. Brigittas Saager, TV Milspe; 7. Christiane Johner, SV Brackwede
F75 4. Ingrid Deimel, TV Geseke

Kirsten Braun/Ralf Bredebusch

Entnommen aus dem Westfalenturner Nr. 6 Juni 2022