Ostwestfälischer Turngau
Montag, 23.05.2022, 23:12:41
Berichte des Gauvorstandes - 1. Gauvertreter

Liebe Turnschwestern und Turnbrüder!

Wieder geht ein Jahr in die Geschichte ein. Ein Jahr, reich an Arbeit und Erleben, ein Jahr der weiteren inneren Festigung unserer turnerischen Gemeinschaft. Eine Reihe von Veranstaltungen in unserem Gau legte Zeugnis davon ab, daß das turnerische Leben regsam war. Dabei stand neben der Höchstleistung des einzelnen die Breitenarbeit im Vordergrund.

Zunächst möchte ich allen Mitarbeitern im Gauvorstand und Turnausschuß herzlich danken für ihren zielstrebigen Einsatz im Sinne unseres Turnvaters Jahn. Danken möchte ich aber auch all den namenlosen Turnschwestern und Turnbrüdern in den Vereinen, die Jahr um Jahr in unermüdlichem Einsatz für die Jugend tätig sind.
Ihr Idealismus und ihre Bereitschaft geben mir die Gewißheit, daß es in unserem Gau weiterhin aufwärts geht. Vor allem mit unseren ländlichen Gegenden ist der turnerische Gedanke sehr fruchtbringend vertraut worden. Neue Turnvereine haben sich gegründet, so in Daseburg, Rimbeck und Lichtenau. Diese Vereine nach besten Kräften zu unterstützen wird die vornehmste Aufgabe des Gauvorstandes sein.

Der Höhepunkt des verflossenen Jahres war für uns alle das Gauturnfest in der alten Bischofsstadt Paderborn. Nach 23 Jahren sah die Stadt an der Pader erstmals wieder einen Turnerfestzug.
Wie sehr die Bevölkerung sich mit den Turnern verbunden fühlte, bewies die große Beteiligung im schönen Inselbadstadion. Im Namen des Gauturnrates danke ich an dieser Stelle dem Bürgermeister Christoph Tölle für die Schirmherrschaft, ich danke dem Rat der Stadt Paderborn für das entgegengebrachte Wohlwollen. Dem SC Grün-Weiß Paderborn sage ich auch hier nochmals meinen herzlichen Dank für die mustergültige Ausrichtung des Festes. Zum Gauturnfest werden die Fachwarte beim Gauturntag noch ausführlich Stellung nehmen.

Ein weiterer Höhepunkt im vergangenen Jahr war das Deutsche Turnfest in München. Es ist für mich eine besondere Freude, hier festzustellen, daß unser Gau als kleinster Gau im Westf. Turnerbund mit 288 Teilnehmern vertreten war.

Besinnen wir uns darum mehr noch als bisher auf die unvergänglichen Werte und Gaben des Turnertums. Öffnen wir ihnen freudig Herz und Gemüt. Das Leben fragt und ruft nach Menschen, die fest sind in Überzeugung und Tat!

Mit Gut Heil

Euer Heinrich Müller