Ostwestfälischer Turngau
Montag, 17.06.2019, 14:58:12
Vielversprechende Leistungen bei der Westfälischen Meisterschaft RSG

Der Start in die neue Saison ist den Mädchen der Rhythmischen Sportgymnastik bei den diesjährigen Westfälischen Meisterschaften gelungen. Zuschauer und Kampfrichter sahen trotz der momentan hohen Ansprüche des Reglements an Körper- und Gerätetechnik vielversprechende Leistungen.

Start mit den Jüngsten

Der erste Wettkampftag begann mit den jüngsten Gymnastinnen der Schülerwettkampfklasse. Hier zeigte Alexandra Schamber von der Schwerter TS besonders in ihrer Übung ohne Handgerät hohe körpertechnische Schwierigkeiten und durfte damit auf den ersten Platz des Treppchens klettern. Die beste Übung mit dem Seil gelang Maisa Lefort vom Gütersloher TV, die vor Sukejna Céric (TuS Friedrichsdorf) Rang zwei erreichte.

Dajana Kunizki beste Juniorin

In der Juniorenwettkampfklasse hatte Dajana Kunizki vom TSVE Bielefeld am Ende die Nase vorn. Mit konstanten Leistungen in den drei Choreografien mit dem Reifen, den Keulen und dem Band gewann sie vor Vanessa Belka vom SC Grün-Weiß Paderborn. Sie konnte besonders mit einer choreografisch schönen und gerätetechnisch schwierigen Kür mit den Keulen überzeugen. Dritte wurde Ilina Sokolovska vomTSVE Bielefeld.

Höchste Wertungen für Clarissa Eichwald

Die Freie Wettkampfklasse dominierte Clarissa Eichwald.
Die erfahrene Gymnastin von der TG Münster zeigte durch den gesamten Wettkampf ihre große Gerätesicherheit, die sie in durchweg hohe Schwierigkeitswerte im gerätetechnischen Bereich umsetzen konnte. Mit 12,75 Punkten für ihre Ballübung gelang ihr die höchste Wertung des gesamten Wochenendes.
Milidija Usupova vom TV Isselhorst erreichte besonders mit gelungenen Körpertechnischen Schwierigkeiten Platz zwei vor Saskia Strucksberg (TV Bochum-Brenschede) auf Rang drei.

Gruppen und Leistungsklassen

Den zweiten Wettkampftag eröffneten die Gruppen.
Hier stach besonders die FWK-Gruppe der TG Münster heraus.
Trotz mehrerer Geräteverluste im zweiten Durchgang der Kür mit fünf Bällen schaffte es das erfahrene Team, sich gegen die Mannschaft des TuS Friedrichsdorf durchzusetzen.

In der Schülerleistungsklasse 10 Jahre zeigte Diana Khatchenkova vom TV Bochum-Brenschede die konstanteste Leistung.
Besonders in der Übung mit den Keulen kam sie sicher durch ihre Schwierigkeiten und sicherte sich somit wichtige Punkte vor der Zweitplatzierten Olivia-Nicole Ligaj von der Schwerter TS. Dritte wurde Lea Hohefeld vom TV Werne. Spitzenleistungen sahen die Zuschauer in der Juniorenleistungsklasse 11 Jahre. Alexandra Marquardt von der Schwerter TS präsentierte ihre bereits sehr gut ausgereifte Körpertechnik und sicherte sich somit Platz eins vor Alexandra Bershak (TV Bochum-Brenschede), der leider in der Übung mit dem Reifen Fehler unterliefen. Rang drei belegte Romy Becker (TV Werne). In den älteren Jahrgängen der Leistungsklassen waren die Leistungen durchmischt. Die 13-jährigen kämpften mit dem schwierigen Gerät Band. Hier stach Margarita Ebel von der Schwerter TS heraus. Sie setzte sich mit vier sicheren Übungen deutlich gegen Lisa Haupt (SC-Grün-Weiß Paderborn) durch. Ihre Schwester Elisabeth Ebel ging in der Olympiaklasse, der Meisterklasse, an den Start. Sie konnte ihre vier Choreografien mit dem Reifen, dem Ball, den Keulen und dem Band ohne größere Geräteverluste präsentieren und gewann so vor ihrer Vereinskameradin Jana Martin die Goldmedaille.

Insgesamt qualifizierten sich 28 Einzelgymnastinnen und sechs Gruppen zu den weiterführenden Bundeswettkämpfen.

Entnommen aus dem Westfalenturner Nr. 5 Mai 2019