Ostwestfälischer Turngau
Freitag, 19.07.2024, 17:54:55
Westfälische Rope Skipping Wettbewerbe in Büren

Zur westfälischen Hochburg des Rope Skippings verwandelte sich am 5. Dezember 2022 die Dreifach-Sporthalle Alte Schanze in Büren. Denn dort versammelten sich die besten Seilsprung-Akrobaten des Westfälischen Turnerbunds (WTB), um ihre diesjährigen Meister zu finden. Angetreten waren aber nicht nur die routinierten Meister-Anwärter, sondern auch zahlreiche Nachwuchs-Springer, die erstmalig vor großem Publikum ihr Können im so genannten Einsteiger-Pokal zeigen konnten – und es sichtlich genossen, zusammen mit der Rope Skipping-Elite des WTB einen gemeinsamen Wettkampftag zu erleben.

Die vom Union Sportclub Altenautal ausgerichteten Wettbewerbe waren zeitlich straff organisiert und begannen zunächst mit den Speed-Disziplinen der Einsteiger. Und bereits hier zeichnete es sich ab, dass das sportliche Niveau an diesem Tag sehr hoch sein würde. Viele der jungen Talente waren richtig flott unterwegs und sorgten so bereits zu Beginn für Raunen auf den Zuschauer-Rängen. Mit der Vorführung der Pflicht-Kür, der so genannten Compulsory, schlossen die Nachwuchs-Sportler im Alter von acht bis zwölf Jahren ihren Nachwuchs-Mehrkampf ab. Auch wenn die Platzierungen insbesondere bei den Einsteigern nicht so wichtig sind wie der Spaß am Sport selbst, so konnten sich letztlich viele der jungen Talente über persönliche Bestleistungen und gute Plätze freuen. Die Sieger in den jeweiligen Altersklassen waren Rodney Cooper Wetzel (AK5) und Mathilda Bischoff (AK4), beide vom TSV Wewer.

Am späten Vormittag starteten dann die Westfälischen Meisterschaften in den Kategorien Double-Under-Cup, Triple-Under-Cup und E0, einem Einzel-Mehrkampf, bestehend aus zwei unterschiedlichen Speed-Disziplinen und einer individuellen Freestyle-Kür von 75 Sekunden Dauer. Und insbesondere im Mehrkampf, wo es neben der Schnelligkeit und der Kondition im Speed dann im Freestyle auch um Kreativität, Technik, Ausstrahlung und Schwierigkeit geht, sind umfangreiche Allrounder-Fähigkeiten gefragt. Hier brannten dann die Profis ein Freestyle-Feuerwerk auf dem Bürener Hallenboden ab. Das war Sport auf Spitzen-Niveau. Entsprechend hoch waren die Wertungs-Ergebnisse – so hoch wie noch niemals zuvor.

Die Sieger der einzelnen Disziplinen

E0 AK 1 m: Dennis Suermann, SC Borchen (Quali zur Deutschen Einzelmeisterschaft)

E0 AK 1 w: Leandra Krause, SV Brackwede (Quali zur Deutschen Einzelmeisterschaft)

E0 AK 2 w: Frauke Ahrens, USC Altenautal (Quali zur Deutschen Einzelmeisterschaft)

E0 AK 3 m: Alexander Milz, TuRa Bergkamen (Quali zur Deutschen Einzelmeisterschaft)

E0 AK3 w: Esther Wiedermeier, USC Altenautal

E0 AK4 w: Milla Droste, TVG 1877 Hamm (Quali zur Deutschen Einzelmeisterschaft)

DU-Cup: Leandra Krause, SV Brackwede (Quali zum DU-Cup auf Bundesebene)

TU-Cup: Katharina Tost, SV Brackwede (Quali zum TU-Cup auf Bundesebene)

Neben den Siegern konnten sich im E0 noch weitere Sportlerinnen in ihren jeweiligen Altersklassen für Wettkämpfe auf Bundesebene qualifizieren, nämlich Fenja Puda (SC Borchen) sowie Zoé Swiniartzki, Melina Krause und Katharina Tost (alle SV Brackwede). Die Bundeswettkämpfe finden statt im März 2023 in Idar-Oberstein. Wir wünschen viel Erfolg!

Entnommen aus dem Westfalenturner Nr. 1 Januar 2023