Ostwestfälischer Turngau
Montag, 25.10.2021, 03:54:04
Berichte des Gauturnausschusses - Gauschwimmwart

Das gesteckte Ziel für das Jahr 1965 war, das Turnfachgebiet "Schwimmen" noch mehr als bisher in unserem Turngau in die Breite zu tragen.
Leider gab es zum Jahresbeginn eine nicht gerade angenehme Überraschung, denn der zu dieser Zeit rührigste Abteilungsleiter Tbr. Karl Tillmann aus Bad Lippspringe wechselte aus beruflichen Gründen nach beverungen. Dadurch fiel zunächst die stärkste schwimmerische Abteilung unseres Turngaues etwas auseinander. Aber nur zunächst, denn der jetzige Nachfolger, Tbr. Werner Fleege, hat es ausgezeichnet verstanden, diese starke Abteilung nicht nur aufzufangen, sondern noch weiter auszubauen. Ebenso wurde die Schwimmabteilung des Warburger TV in unserem Gau ein zahlen- und leistungsgemäß beachtlicher Gegner.
Im Gau und in den Vereinen wurde die von mir gelenkte Nachwuchs- und Aufbauarbeit geleistet. Hauptaugenmerk wurde dabei in erster Linie auf die Schüler- und Jugendschwimmarbeit gelegt. Hierbei hat sich die vorerst inoffizielle Einsetzung eines Schüler- und Jugendschwimmwartes auf Gauebene (analog dem Gaukinder- oder Gaujugendturnwart) bestens bewährt. Ich werde auf dem Gauturntag 1966 in Bad Driburg um Bestätigung dieser Maßnahme und Einsetzung eines Gauschüler- und Jugendschwimmwartes nachsuchen.
Im großen und ganzen hatte die diesjährige Arbeit sehr guten Erfolg und spiegelte sich zum Teil auch in den Teilnehmerzahlen bei den schwimmerischen Lehrgängen und Veranstaltungen wieder.

Teilgenommen wurde
1.) an sämtlichen WTB-Lehrgängen,
2.) Schüler- und Jugendschwimmfest in Bochum am 17.1.65 16 Teil.
3.) Schüler- und Jugendschwimmfest in Weidenau 25./26.65 70 Teil.
4.) Gauturn- und Schwimmfest in Brakel am 12./13.6.65 131 Teil.
5.) Schwimmstädtekampf in Bad Lippspringe am 17.6.65
6.) Bezirksschwimmfeste in Beverungen und Warburg
7.) Deutsches Bundesschwimmfest in Wertheim/Mai 12 Teil.

Ich will hoffen, daß im Jahre 1966 noch mehr Vereine unseres Turngaues sich dem Turnfachgebiet "Schwimmen" zuwenden werden, denn nicht jeder junge Mensch ist oder wird ein Geräteturner, aber Jedermann kann schwimmen.
Mein Dank gilt allen selbstlosen Helfern und Helferinnen, die keine Arbeit und Mühe gescheut haben, dem Schwimmsport in unserem Turngau zu Achtung und Ansehen zu verhelfen. Ganz besonders möchte ich die großzügige Unterstützung seitens des Gauvorstandes erwähnen, denn ohne ihn und sein Verständnis wäre dieser Jahresbericht wahrscheinlich recht dürftig, wenn nicht sogar ganz ausgefallen.

Gut Heil!

Dieter Hunold