Ostwestfälischer Turngau
Mittwoch, 17.08.2022, 07:08:54
Top-Leistungen bei den Westfälischen Meisterschaften

Die Westfälischen Meisterschaften in der Rhythmischen Sportgymnastik wurden in diesem Jahr das erste Mal unter neuen Wertungsvorschriften ausgetragen. Trotz der hohen Anforderungen des neuen Reglements sahen Zuschauer und Kampfrichter in der Isselhorster Sporthalle Leistungen auf Top-Niveau. Am ersten Wettkampftag fanden die Entscheidungen in den Wettkampfklassen statt.
In der Schülerwettkampfklasse konnte Vanessa Belka (SC Grün-Weiß Paderborn) aufgrund ihrer sehr guten Körpertechnik ihre Konkurrentinnen hinter sich lassen. Die Juniorenwettkampfklasse entschied Christine Tandilashvili (TG Münster) mit einem Vorsprung von 0,5 Punkten für sich. Mit ihrer herausragenden Gerätetechnik setzte sich die erfahrene Saskia Strucksberg (TV Bochum-Brenschede) bei den ältesten Gymnastinnen in der Freien Wettkampfklasse durch.

Gold an TV Verl

Der Sonntag begann mit den Entscheidungen in den Gruppenwettkämpfen. Besonders die Freie Wettkampfklasse war mit vier Gruppen stark besetzt.
Nach zwei Durchgängen der Kür mit fünf Reifen durfte die erste Mannschaft des TV Verl die Goldmedaille entgegennehmen.

Im Schüler- und Juniorenbereich der Leistungsklassen werden nach dem neuen Regelsystem verschiedene Pflichtelemente in allen Übungen gefordert. Auch die frisch im Amt bestätigten westfälischen Bundeskampfrichter Swetlana Dehn, Ulla Sohlenkamp, Julia Rehbruch, Andrea Winning, Lili Filipova Atanasova und Kristina Scheibner mussten sich auf diese Neuerungen einstellen.

Lena Bernecker gewinnt Schülerleistungsklasse 10 Jahre

In der Schülerleistungsklasse 10 Jahre konnte Lena Bernecker (Schwerter TS) die höchsten Punktzahlen im Schwierigkeitsbereich sammeln und durfte somit auf den ersten Platz auf dem Siegertreppchen klettern.
Bei den 11jährigen zeigte Margarita Ebel (Schwerter TS) ihre drei Choreografien ohne größere Fehler und wurde mit Rang eins belohnt. Die Schülerleistungsklasse 12 Jahre gewann Sofia Kampwerth vom SC Grün-Weiß Paderborn. In den Juniorenleistungsklassen 13 und 14 Jahre waren Sonja Mazur (SC Grün-Weiß Paderborn) und Elisabeth Ebel (Schwerter TS) konkurrenzlos. Beide Spitzengymnastinnen zeigten ihre anspruchsvollen Übungen mit dem Reifen, Ball, Band und den Keulen.

Michelle Schewalje mit höchster Punktzahl

Die höchste Punktzahl des Wochenendes erkämpfte sich Michelle Schewalje (Schwerter TS) in der Juniorenleistungsklasse 15 Jahre. Die Gymnastin des Deutschen Bundeskaders beherrschte schon jetzt zu Beginn der Gymnastiksaison ihre Choreografien sicher.

Tageshöchstnote an Anna Wolff

Auch in diesem Jahr ging wieder eine westfälische Gymnastin in der höchsten Altersklasse, der Meisterklasse, an den Start. Anna Wolff, die einige Jahre nach Halle an der Saale ausgeliehen war, kehrte zum SC Grün-Weiß Paderborn zurück. Besonders in der Übung mit dem Ball gelangen ihr ihre Höchstschwierigkeiten und sie wurde mit der Tageshöchstnote von 11,50 Punkten belohnt. Bei dem Schülerinnenbundesfinale und DTB- Nachwuchs Cup wird der Westfälische Turnerbund in diesem Jahr von 13 Gymnastinnen und zwei Gruppen vertreten. Alle Gymnastinnen ab zwölf Jahren nehmen an den Bundeswettkämpfen im Rahmen des Deutschen Turnfestes im Juni in Berlin teil.

Entnommen aus dem Westfalenturner Nr. 4 April 2017