Ostwestfälischer Turngau
Mittwoch, 17.08.2022, 05:42:05
Sportgymnastinnen mit Licht und Schatten

35 Gymnastinnen kämpften bei den Schülerinnen um neun Qualifikationsplätze

18 westfälische Gymnastinnen aus den Wettkampfklassen der Schülerinnen, Juniorinnen und Seniorinnen hatten sich für die Regionalmeisterschaften Nord qualifiziert, die am 12./13. April in Ahrensburg bei Hamburg ausgetragen wurden. Diese Meisterschaften sind gleichzeitig Qualifikation für den Deutschland Cup. Leider schafften nur sieben Gymnastinnen den Sprung in die Qualifikationsränge. 35 Gymnastinnen kämpften bei den Schülerinnen um neun Qualifikationsplätze. Christine Tandilashvili von der TG Münster reichte der 6. Platz, umm sicher beim Cup dabei zu sein. Für Sofia Anastasia Wendler (14.), Nastasja Albrecht (24.) und Michelle Kalinicenko (34.) von der TSVE Bielefeld reichte es nicht und auch Eva Selle (32.) von der Schwerter Turnerschaft erreichte das angestrebte Ziel nicht. Für die Juniorinnen standen 24 Qualifikationsplätze bei 48 Starterinnen bereit. Die Chance zum Weiterkommen nutzten vier westfälische Athletinnen: Eveline Guschtschin (TV Wattenscheid 01-RSG) mit dem 5. Platz, Dilem Faki (Gütersloher TV) als Zwölfte, Emilie Beck (TV Wattenscheid 01-RSG) als 14. und Linda Burger (Schwerter Turnerschaft) als 17. Leider reichte es für Annika Stenzel (TV Isselhorst), Delia Borovskich (SG GW Paderborn) und Emma Stegat (TG Münster) nicht.
30 Gymnastinnen waren für die Freie Wettkampfklasse (16+) gemeldet. Die besten 15 freuten sich über ein Weiterkommen. Saskia Strucksberg (TV Bochum-Brenschede) und Clarissa Eichwald (TG Münster) überstanden mit ihren Plätzen acht und neun sicher die Qualifikation, die Adriana Wasilkiewicz und Natalia Oliveira-Ruiz (beide Gütersloher TV) sowie Sarah Henkenjohann und Marie-Lena Tobergte (beide vom TV Verl) leider verpassten.

Manfred Fürstenau

Entnommen aus dem Westfalenturner Nr. 6 vom Juni 2014