Ostwestfälischer Turngau
Donnerstag, 16.09.2021, 18:12:00
Gauwandertag durch die Wünnenberger Flur

Der Schirm konnte an diesem Samstag zu Hause bleiben, denn Petrus zeigte sich von seiner besten Seite, als sich ca. 200 Turnschwestern und Turnbrüder auf die Wanderung durch den schönen Luftkurort machten.

Mit launigen Worten hatte der Vorsitzende Wolfgang Ebbers die Wanderer auf die drei unterschiedlichen Strecken geschickt. Den Gruppen voraus ging jeweils ein Mitglied des Vereins, und so erfuhren die Teilnehmer unterwegs einiges Wissenswerte über Bad Wünnenberg und seine Besonderheiten. In der Schützenhalle erwartete die sportlichen Rückkehrer dann ein gut sortiertes Kuchen- und Schnittchenbuffet sowie warme und kalte Getränke.

Hier begrüßte zunächst die Gauvorsitzende Ingrid Knetsch alle Turnerinnen und Turner und dankte dem TuS Bad Wünnenberg, vor allem der neuen Turnabteilungsvorsitzenden Iris Krause, für die Ausrichtung des Gauwandertages. Der TuS Bad Wünnenberg feiert in diesem Jahr sein 90jähriges Bestehen, nahm diese Veranstaltung in sein Festprogramm auf.

Mit dem Auftritt des Jugendorchesters des Musikvereins Bad Wünnenberg begann dann ein furioses Unterhaltungsprogramm. Ferdi Borghoff, allen Turnerinnen und Turnern bestens bekannt, führte durch das abwechslungsreiche Programm und trug dabei auch selbst die Anekdote vor, warum die Wünnenberger auch gern Maikabels genannt werden. Tänze, Sketche und eine Zeitreise, aufwändig dargeboten in Form eines Musicals, sorgten für Kurzweil.

Als älteste Teilnehmerin wurde Elisabeth Westerwinter (87) mit einem Blumenstrauß für ihr Kommen belohnt. Kurt Raschke, als ältester männlicher Teilnehmer (82), erhielt eine Flasche Maikäferflugbenzin, eine einzigartige Bad Wünnenberger Spezialität.

Entnommen aus dem Westfalenturner Nr. 11 von November 2010