Ostwestfälischer Turngau
Donnerstag, 16.09.2021, 17:03:19
Wandertag bei bestem Herbstwetter

Gemeinsam Natur erleben lautete das diesjährige Motto des 41. Wandertages im Ostwestfälischen Turngau. Der Einladung nach Bad Driburg waren ca. 180 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 17 Vereinen gefolgt. Nach herzlicher Begrüßung vor der Schützenhalle durch den 1. Vorsitzenden des TV Jahn Bad Driburg, Peter Kufner, übernahmen die beiden Wanderführer Karl-Heinz Tewes und Herbert Horn jeweils eine Gruppe mit auf die unterschiedlich schwierigen Wanderstrecken. Während die Strecke hinauf zur Iburg schon eine gewisse Kondition erforderte, führte die andere Wanderung auf weniger schwierigen Wegen unterhalb der Iburg entlang.

Belohnt wurden die Wanderer nach ihrer Rückkehr in die Schützenhalle mit einem tollen Kuchenbuffet, Schnittchen, kalten und warmen Getränken, alles hervorragend vorbereitet vom Team des TV Jahn. Nun konnte auch die Gauvorsitzende Ingrid Knetsch die Teilnehmer ihrerseits begrüßen. Die Grüße der Stadt Bad Driburg überbrachte die stellvertretende Bürgermeisterin Frau Christa Heinemann.

Mit einigen Ehrungen für besondere Verdienste überraschte der Gauvorstand fünf Mitglieder des TV Jahn Bad Driburg. Für ihr langjähriges Engagement im Verein wurden Christa Kurze, Rosemarie Hartweg, Margret Klahold, Johanna Kappe und Bernhard Egeling mit der Gauehrennadel geehrt.

Auch für die ältesten Teilnehmer hatte die Gauvorsitzende ein Blumenpräsent parat.
Mit 88 Jahren war Annemarie Koke vom TV 1875 Paderborn die älteste Teilnehmerin, während bei den Männern mit Josef Nakielski, TV Jahn Bad Driburg und Kurt Raschke, TV Jahn Bad Lippspringe, gleich zwei 87-jährige die Wanderstiefel geschnürt hatten.

In seinem kurzweilig vorgetragenen Fachvortrag mahnte Dr. Erich Lessmeister, Leitender Oberarzt der Klinik Bad Hermannsborn, alle Teilnehmer an, in Bewegung zu bleiben. Wandern sei eine sehr gesunde, moderate Bewegungsform, die bei regelmäßiger Durchführung das Beste für die eigene Gesundheit, vor allem für den Bewegungsapperat sei.

Wie es in der Turnerfamilie üblich ist, erhob man sich zum Abschluss dieses Nachmittags zum gemeinsamen Singen des Turnerliedes Turner auf zum Streite, angestimmt vom 2. Vorsitzenden Alfons Menke.

Entnommen aus dem Westfalenturner Nr. 10 vom November 2015